•  
  •  

die Pferde stellen sich vor:

die sanfte "Laika" (Jahrgang 1992) - mein erstes Pferd und damit mein erster grosser Schatz: wir haben schon sehr viel zusammen erlebt und gesehen! Mittlerweile ist sie stolze Seniorin, aber noch sehr jugendlich und frisch. Jede Pferdeherde kann sich glücklich schätzen, so ein Rössli in der Gruppe zu haben, denn sie der Mediator und schaut, das alles ganz harmonisch ist. Sie ist dabei aber nicht Herdenchef - hierarchisch ist sie in der Mitte, hat aber dennoch diese äusserst wichtige Position inne.
Auch bei Neuankömmlingen sorgt sie dafür, dass die Intergartion in die Herde ohne Probleme über die Bühne geht. Wenn es sein muss, geht sie auch mal im gestreckten Galopp und Geräuschen, die man selten hört, zwischen zwei "Streitende" und weist sie zurecht!  Ganz spannend mit anzusehen.


die freche "Jara af lille hav" (Jahrgang 2008): unser Frechdachs hält alle auf Trab (mich in erster Linie)! Mein erstes Knab- strupperstutfohlen habe ich im Oktober 2008 nach grosser Norddeutschland- Knabstrupper- Besichtigungstour gekauft. Oder eher umgekehrt: innert Sekunden hat sie mich gekauft, es war sofort klar: sie soll es sein. Am Tag der grossen Reise nach Süddeutschland stand sie dann auch schon am Weidetor, als ob sie sagen wollte: "Wann geht es nun endlich los?"
Sie hat jede Menge Schalk hinter den Ohren und nichts und niemand ist vor ihr sicher! Dabei gibt sie auch jedem gleich zu spüren: "Ich mag Dich" oder "Dich mag ich nicht".


die ausgeglichene "Jette af Spannan" (Jahrgang 2006): die gelassene Knabstrupperstute ist die unangefochtene Chefin und erfüllt diese Aufgabe mit ihrer natürlichen Autorität. Jette kam im Oktober 2011 aus Dänemark zu uns und hat uns ein kleines, süsses Fohlen geschenkt: "Sunna af Sydgaard". Jette hat ein ruhiges, ausgeglichenes Gemüt, sie ist neugierig und dabei freundlich, nicht aufdringlich und auch sehr nervenstark. Auch nicht Pferdemenschen spüren dies und haben vor Jette keinerlei Angst.

 


Pensionär: die hübsche Araberstute "Jabaskin" (Jahrgang 1985): sie war im Stall in der Schweiz eine kleine Zicke, entpuppt sich hier aber als Goldstück. Auch sehr ausgeglichen und doch jugendlich, trotz ihres stolzen Alters. Sie ist die heimliche Diva der Gruppe und geniesst doch in vollen Zügen die vielen Extras, die man ihr zusteht.
Leider sind ihre Zähne nicht mehr zu Besten, aber mit dem Spezialfutter (Zuckerrüben, Spezailmüesli und gehäckseltes Heu) kann man ihr Gewicht perfekt halten und somit ist sie eine wirklich rüstige Rentnerin!


Pensionär: ... und nun zu unserem Buebl - "Hercule Poirot" (Jahrgang 1990): ein kräftiger, athletischer, ganz lieber Schweizer Warmblutwallach und natürlich ganz klar Hahn im Korb! Auch er hat ein sehr ausgeglichenes Temparament und ist meistens sehr ruhig und geniesst den Frieden. Nur ganz selten regt er sich ab irgend etwas auf und kann sich dann regelrecht hineinsteigern. Aber meist geniesst er einfach seine Stuten und schaut, dass alle beieinander bleiben - das möchte er zumindest, nicht immer schafft er das... Aber er bemüht sich und hat darin seine Aufgabe gefunden. Sind die Stuten mal etwas weiter auseinander, wandert er von der einen Gruppe zur anderen und wieder zurück und schaut so auf seine Art zum "Rechten".


Pensionärin: Carnival's Jinnee, genannt "Jinnee"  (Jahrgang 1993) - eine schüchterne, ganz feine  Irländerin in spezieller Färbung. Jette und Jinnee verstehen sich prächtig - vielleicht, weil sie beide Muttererfahrung haben? Auf jeden Fall ist sie schon super integriert. Natürlich auch sehr clever von ihr, sich an den Chef zu halten :-). Mittlerweile ist sie allerdings eher bei Viola anzutreffen: die beiden sind beste Freunde geworden. Aber auch Filou darf sich bei ihnen anschliessen und so sieht man sie doch oft im Dreiergrüppchen.




Pensionäre: "Viola" (Jahrgang 1990) und "Filou" (Jahrgang ~ 1995) - der Shetlandwallach mit seiner grossen Freibergerstute - seine "grosse Schwester": ein eingespieltes Team die Beiden! Auch sie haben sich prima eingelebt und geniessen das Weideleben.


Pensionärin: "Hilli" oder ganz korrekt "Hillary" (Jahrgang 2008) - die junge Freibergerstute kam wegen einer heftigen Hufknorpelverknöcherung, welche sie zur Frührentnerin machte, zu uns. Sie hat sich von Anfang an zu Jette gezogen gefühlt und mittlerweile bilden sie 2 und Jara "The Gang". Die drei sind der Kern der Herde und führen sie an. Hilli hat zwar ein sehr sanftes Wesen - doch wenn es um Futter geht, versteht sie absolut kein Spass! Ein Fribi wie man sie kennt :-).



Eeeendlich bist Du da: "Danu af Sydgaard" (Jahrgang 2017)  -  lange habe ich Wache geschoben und Dich sehnlichst erwartet. 
Geboren in den ersten Stunden vom 19. Mai 2017. Deine Mama Jara hat das ganz prima gemacht! Am Anfang hattest Du mit den langen Beinen noch etwas Mühe an die Euter zu kommen, aber schon bald hattest Du den Trick raus, wie Du Dich beugen musst um zu trinken. 
​Wir sind mächtig stolz auf alle Beide: Danu und Jara!




Ehemalige Pferde:


Pensionärinnen: "Tamana" (Jahrgang 2000) und "Jumaana" (Jahrgang 2006) - die beiden hübschen Araberdamen, Mutter und Tochter, liessen sich leider nicht in die Gruppe integrieren. Wir wünschen den beiden ein schönes, passenderes Zuhause und viele Araberfreunde.


















unsere Kleine: "Sunna af Sydgaard" (Jahrgang 2011) -  sie hatte einen schweren Start im Leben und verlor durch einen Unfall ein Auge. Da sie eine kleine Kämpfernatur ist, merkt man heute nicht viel von dieser Behinderung - ausser vielleicht, dass sie den Kopf öfter drehen muss. An sonsten ist sie ein neugieriges, hübsches, freches, süsses Mädel, welches am liebsten den ganzen Tag gekrault werden möchte.
Mit 4 Jahren ist sie in Allgäu umgezogen und hat eine ganz tolle Besitzerin gefunden. Euch Beiden liebe Ute und Sunna von Herzen viel Glück für die Zukunft.


Pensionärin: "Carbonera" (Jahrgang 2007)  - die hübsche PRE Stute war ein knappes Jahr bei uns. Entgegen meiner Überzeugung gibt es wirklich Pferde die für eine Herdenhaltung (vermutlich aus Aufzuchtfehlern) nicht geeignet sind. Und so wanderte Carbonera zurück in die Schweiz. Trotzallem war es eine spannende und lehrreiche Zeit mit ihr und wir wünschen ihr alles Gute in ihrem neuen Zuhause.


Pensionär: "Igor", ein Schweizer Warmblutwallach. Leider wurde Igor entgegen der Vermutung der Besitzerin hengstig und bestieg unsere Laika. Zum Glück war ich zugegen und konnte ihn sofort abtrennen. Auf Dauer war dies keine Lösung. Für mich war das Risiko jedoch  zu gross, ihn wieder in die Gruppe zu lassen. Für mich ist ein hengstiger Wallach mit älteren Seniorinnen und auch jungen Zuchtstuten definitiv nicht tragbar.

Unsere sympathischen niederländischen Nachbarn haben 2 Lipizzanerwallache und die drei Herren kannten sich schon von gemeinsamen Ausritten. Und so war das perfekte Zuhause für ihn eigentlich schnell gefunden... Nun lebt er sichtlich entspannnter in fast ausschliesslicher Männergesellschaft (noch ein Welsh-Ponypaar) und geniesst da sein Seniorenleben. Ende gut alles gut :-)